Die Trauung

In Aichtal

“Weil die Hochzeit und Ehestand ein weltlich Geschäft ist, gebührt uns Geistlichen oder Kirchendienern nichts darin zu ordnen oder zu regieren… Aber so man von uns begehrt, … sie (die Eheleute) zu segnen, für sie zu beten oder sie auch zu trauen, sind wir schuldig, dasselbige auch zu tun.” (Martin Luther, Ein Traubüchlein für die einfältigen Pfarrherren). An diesen Sätzen Martin Luthers, wird deutlich warum evangelische Christen und Christinnen einen Gottesdienst anlässlich der Eheschließung feiern:

1. Er ist dazu da, um den Eheleuten Gottes Segen persönlich zuzusprechen. “Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau. Und Gott segnete sie. (1.Mose 1,27-28)Er ist dazu da, um für die Eheleute zu beten.

2. Er ist dazu da, den Eheleuten die Möglichkeit zu geben, ihr Trauversprechen ausdrücklich vor Gott auszusprechen und sich gemeinsam “zur göttlichen Ordnung und christlichen Führung ihrer Ehe in der Gemeinde zu bekennen” (aus der Trauordnung der Ev. Landeskirche in Württemberg)

 

Zuständigkeit

Zuständig für die kirchliche Trauung ist das Pfarramt, in dessen Seelsorgebezirk entweder die Braut oder der Bräutigam oder ihre Eltern den Wohnsitz haben. Die Brautleute können entscheiden, welches der zuständigen Pfarrämter sie um die Trauung bitten wollen. (aus der Trauordnung der Ev. Landeskirche in Württemberg)

 

Anmeldung

Bitte melden Sie sich zum frühest möglichen Zeitpunkt für die kirchliche Trauung beim Pfarramt an, d.h. noch bevor Sie das Restaurant o.ä fest buchen.

 

Traugespräch

Das Traugespräch findet ca. ein Monat vor dem verabredeten Termin statt. Bitte folgendes vorher klären:

Bitte suchen Sie sich einen Trauspruch für die Predigt bzw. für Ihre Ehe aus.
Informieren Sie sich, wann und wo sie getauft und konfirmiert wurden.
Haben Sie Liedwünsche?
Sind Trauzeugen, Verwandte, Freunde bereit, beim Fürbittgebet oder an anderer Stelle mitzuwirken?

 

Trausprüche

Eine kleine Auswahl gibt es hier.

 

Weitere Informationen zur Trauung

Finden Sie auf der Homepage der Evangelischen Landeskirche in Württemberg:
www.elk-wue.de

 

Gottesdienstablauf – Grundgerüst

Vorspiel und Einzug (?)
Begrüßung
Lied
Gebet
Trautext und Predigt
Lied
Schriftlesung
Gebet
Traufrage
Ringwechsel(?)
Trausegen
Fürbittgebet mit Vaterunser
Lied
Segen
Nachspiel und Auszug (?)

 

Schriftlesung

Wir hören aus der Heiligen Schrift, daß Gott Mann und Frau füreinander geschaffen und gesegnet hat. “Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau. Und Gott segnete sie. Gott sprach: Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei; ich will ihm ein Gegenüber machen, das um ihn sei.” (1.Mose 1,27-28; 2,18)

In der Ehe gehören Mann und Frau ein Leben lang zusammen; denn Jesus sagt im Evangelium: “Gott, der im Anfang den Menschen geschaffen hat, schuf sie als Mann und Frau und sprach: Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und die zwei werden ein Leib sein. So sind sie nun nicht mehr zwei, sondern eins. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden.” (Matthäus 19,4-6)

Für das Zusammenleben in der Ehe gilt, was allen Christen gesagt ist. Darum hören wir die Weisung des Apostels: “So zieht nun an als die Auserwählten Gottes, als die Heiligen und Geliebten: herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld! Und ertrage einer den anderen! Und vergebt euch untereinander, wenn jemand Klage hat gegen den anderen! Wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr! Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit! Und der Friede Christi, zu dem auch ihr berufen seid in einem Leib, regiere in euren Herzen; und seid dankbar!” (Kolosser 3,12-15)

 

Traufrage (kann im Gespräch abgeändert werden)

Nun frage ich euch vor Gott und dieser christlichen Gemeinde:
________, willst du mit ______, als deiner Ehefrau nach Gottes Gebot und Verheißung leben, sie als Gottes Gabe lieben und ehren und ihr in Freud und Leid treu bleiben, bis der Tod euch scheidet, so antworte: Ja, mit Gottes Hilfe.
Ehemann: Ja, mit Gottes Hilfe.

_______, willst du mit ______, als deinem Ehemann nach Gottes Gebot und Verheißung leben, ihn als Gottes Gabe lieben und ehren und ihm in Freud und Leid treu bleiben, bis der Tod euch scheidet, so antworte: Ja, mit Gottes Hilfe.
Ehefrau: Ja , mit Gottes Hilfe.

 

 

Hinweis

Bitte Stammbuch und Heiratsurkunde für die kirchliche Trauung unmittelbar vor der Trauung zur Bearbeitung abgeben und nach ungefähr zwei Wochen im Pfarramt wieder abholen. Photographieren ist nur während des Ein- und Auszugs erlaubt. Bitte teilen Sie das Ihren Gästen mit. Videofilmen ohne Lampe ist von einem festen Ort von der Empore aus möglich. Wegen des Blumenschmucks sprechen Sie sich bitte mit der Mesnerin ab.